Einschulungscheckliste:
Worauf soll man vor der Einschulung achten?

Worauf soll man vor der Einschulung achten?

Die Einschulung rückt immer näher, die Vorfreude wächst mit jedem Tag und die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Für die Kids bricht ein völlig neuer Lebensabschnitt an. Die Kleinen machen einen großen Schritt Richtung Erwachsenwerden. Sie lernen nicht nur lesen, schreiben und rechnen, sondern knüpfen auch neue Freundschaften tragen Verantwortung, handeln selbstständiger und müssen im Schulalltag neue Herausforderungen meistern. Stundenlanges Stillsitzen, tägliches Ranzenpacken und die neue Umgebung bedeuten für die angehenden Schulkinder eine große Umgewöhnung.

Der klassische Satz der Eltern oder von Omas und Opas zum Schulbeginn „Jetzt wo Du in die Schule kommst, beginnt der Ernst des Lebens!“ ruft bei den Kids meist ein Kopfschütteln oder belustigtes Grinsen hervor. Dabei überspielt die neckende Phrase nur die vielen Fragen, die in den Köpfen der Eltern umherschwirren:

  • Ist mein Kind bereit für den Einstieg in die Schule?

 

  • Wird sich mein Kind ohne Probleme in der neuen Schule eingewöhnen?

 

  • Wird es ein stiller Schüler sein oder als Klassenclown vorneweg marschieren?

 

  • Was, wenn mein Kind keine Freunde findet? 

 

  • Wird es mit dem Leistungsdruck zurechtkommen? 

 

  • Welche Grundschule soll mein Kind besuchen?

 

Unser Tipp für die nervösen Eltern angehender Schulkids: Tauschen Sie sich mit anderen Eltern aus,
um sich selbst die größten Ängste zu nehmen. So stellt man häufig fest, dass die meisten Ängste
unbegründet sind.

„Muss-Kind“ oder „Kann-Kind“: Wie läuft die Einschulung ab?

Informieren Sie sich früh - in etwa ein halbes bis dreiviertel Jahr vor dem geplanten Schuleintritt
über den Stichtag zur Anmeldung. In der Regel fordern die Schulen aber zur Anmeldung auf.
Häufig wirft die Unterscheidung zwischen „Muss-Kindern“ und „Kann-Kindern“ bei den Eltern Fragen auf.
Hier eine kurze Erklärung:

  • Das „Muss-Kind“ ist zum Anmeldungs-Stichtag bereits 6 Jahre alt und wird automatisch
    von der Grundschule zur Vorstellung eingeladen.

 

  • Das „Kann-Kind“ hingegen wird erst nach dem Stichtag im gleichen Jahr 6 Jahre alt,
    sogenannte „Darf-Kinder“ erst im Folgejahr. In diesem Fall müssen Eltern die Einschulung
    selbst in die Hand nehmen bzw. aktiv vorantreiben und einen Antrag an die zuständige
    Grundschule stellen.

 

CHECKLISTE - Wie bereiten wir uns auf die Einschulung vor?

Mehrere Monate vor der Einschulung:

Schule kennenlernen (z.B. Tag der Offenen Tür)

Schulranzen kaufen

Schul-Accessoires kaufen

Mehrere Wochen vor der Einschulung:

Schulmaterialien kaufen

Arbeitsplatz für Hausaufgaben daheim einrichten

Einschulungsparty planen

Schultüte basteln und füllen

Einschulungsgeschenke abstimmen

Mehrere Tage vor der Einschulung:

Schulweg-Training

Ranzen zusammen packen

alleine Anziehen üben


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.